Kindstod

Wenn das eigene Kind stirbt, ob es eine erwachsene Tochter/Sohn oder ein Neugeborenes ist, sind es beide Male die Kinder, die diese Welt vor ihren Eltern verlassen haben. Meiner Meinung nach ist das Schlimmste, das einem als Mutter oder Vater passieren kann, sein eigenes Kind zu verlieren - „Egal auf welche Art es passiert". Wenn das Kind stirbt, kann man zwar lernen, damit zu leben – man wird aber nicht mehr derselbe Mensch sein. Es kann die Persönlichkeit von Eltern komplett verändern. Leider kämpft man nicht nur mit der Trauer, sondern auch mit Schuldgefühlen auch wenn Ihr Euer Kind nie bewusst im Stich gelassen habt.

Es ist ein Tabuthema und es fehlt immer die Antwort auf die eine Frage.

Wieso bist Du vor uns gegangen?

 

Wenn Ihr den schlimmsten Schmerz überstanden habt, kann ich euch helfen zu verstehen, wieso das passiert ist. Ihr könnt euch auf der seelischen Ebene daran erinnern, was ihr abgemacht habt. Es ist ein sehr schmerzhaftes Thema und es bringt nicht viel, darüber zu reden. Ich kann Euch helfen, den Schmerz ein bisschen zu lindern und zu verstehen, wieso Euer Baby nicht mehr lebt. Ich sage bewusst, nur ein bisschen, weil ich selber eine Mutter bin und glaube, dass so ein Verlust immer wehtun wird.

 

Mit der Zeit wird der Schmerz schwächer und kombiniert mit der Therapie kann ich Dir/Euch helfen, mit diesem Verlust Frieden zu schliessen.

 

Eine Sitzung kostet CHF 99.00 und dauert etwa 2 Stunden.